Regionale Fachkräfteinitiative: Lehrlingsparlament Freistadt

Laden mit dem Lehrlingsparlament die jungen Leute ein, die Arbeits- und Lebensregion Freistadt aktiv mitzugestalten: v. r. n. l. Landesrat Michael Strugl, WKO-Obfrau LAbg. Gabriele Lackner-Strauss und Baumeister Wolfgang Gutenthaler.
Laden mit dem Lehrlingsparlament die jungen Leute ein, die Arbeits- und Lebensregion Freistadt aktiv mitzugestalten: v. r. n. l. Landesrat Michael Strugl, WKO-Obfrau LAbg. Gabriele Lackner-Strauss und Baumeister Wolfgang Gutenthaler. Copyright: Lukas Weingartner

01.06.2016

Um den Unternehmen in Oberösterreich für ihr Wachstum qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung zu stellen und den Fachkräftemangel in Griff zu bekommen, wurde die regionale Fachkräfteinitiative ins Leben gerufen. Durch gezielte Schwerpunktinitiativen trägt sie an der Schnittstelle Schule-Beruf zur Deckung des Fachkräftebedarfs und zur regionalen Fachkräftesicherung im Hinblick auf ein verbessertes Matching von Angebot und Nachfrage auf Arbeitsmärkten bei. Denn in vielen Fällen decken sich die von Unternehmen nachgefragten Qualifikationen nicht mit den Qualifikationen der verfügbaren Arbeitskräfte.

Insgesamt sind zurzeit 12 Pilot-Projekte im Zuge der regionalen Fachkräfteinitiative in Umsetzung. Ein zentrales Projekt ist das Lehrlingsparlament Freistadt, das der Abwanderung Jugendlicher durch die aktive Einbindung in Form eines Lehrlingsparlaments entgegenwirkt. Die Lücke bei den Facharbeitern soll teilweise geschlossen werden, indem sie die Lehrlinge in der Region hält. Den jungen Oberösterreichern wird die Möglichkeit gegeben, ihren Lebens- und Arbeitsraum aktiv mitzugestalten und ihre persönlichen und beruflichen Perspektiven deutlicher wahrzunehmen. Durch verschiedene innovative Formate innerhalb des Lehrlingsparlaments (z.B. Workshops mit Lehrlingen, Eltern und Unternehmen, Entwicklung von betriebsübergreifenden Lehrlingsprojekten mit den Lehrlingen, diverse Diskussionsforen, …) sollen die Lehrlinge die Vorteile ihrer Region kennen und schätzen lernen.

 

„Junge Menschen sind das Rückgrat der Wirtschaft, aber Oberösterreich braucht auch Jugendliche, die gewillt sind sich politisch zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen. Das Lehrlingsparlament zeigt, dass die Lehrlinge in der Region Freistadt dazu bereit sind und ihre persönliche und berufliche Zukunft aktiv mitgestalten wollen “
Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl

 

Mit der breiten Initiative Arbeits- und Lebensregion Freistadt (kurz ALF) und seiner ersten Maßnahme, dem Lehrlingsparlament, wird ein wichtiger Schritt für eine Lehre in der eigenen Region gesetzt. Am Beginn des Projekts ALF steht die Durchführung des zweitägigen Lehrlingsparlaments mit Involvierung der Lehrlinge und Weiterführung der Diskussion via New Media. Damit wird die Bedeutung der Lehre für die weiterhin wirtschaftlich erfolgreiche Entwicklung der Region gewürdigt. Das Lehrlingsparlament ist der Startschuss für ein Bündel an Projekten zur Sicherung der Fachkräfte in der Region: Die Ideen und Anliegen die sich beim Lehrlingsparlament herauskristallisieren werden gesammelt und gewichtet. Daraus entsteht ein Positionspapier der Lehrlinge, das mit Entscheidern und Verantwortungsträgern diskutiert und der Öffentlichkeit z. B. im Rahmen der Lehrlingsmesse im November präsentiert wird.